Handwerk #1: Goldschmiede Dauber

Vor einigen Tagen hatte ich auf Facebook einen Aufruf gestartet, in dem ich nach traditionellen Handwerkern gefragt habe, die sich von mir bei der Arbeit ablichten lassen würden.

Als erstes hatte sich Nora, die Besitzern der  Goldschmiede Dauber, bei mir gemeldet.

Gesagt getan, stand ich heute morgen (jaja, 12 Uhr…) auf der Matte und habe mir angeschaut, was denn eine Goldschmiedin so macht 🙂

Nora ist Besitzerin eines relativ neuen (4 Monate sind es jetzt…) Ladens in der bereits erwähnten Altstadt von Blieskastel. Das Besondere am Laden: Während eines der beiden Schaufenster wie üblich mit super schönen Schaukasten dekoriert ist, steht hinter dem zweiten Fenster die Werkbank, an der Nora ihre Produkte designt und bearbeitet. Das hat, wie sie mir erzählte, zur Folge, dass bei vorbeischlendernden Päärchen die Damen am ersten, die Herren am zweiten Fenster klebenbleiben – wie überaus praktisch!

Ich habe Nora eine Stunde lang bei Ihrer Arbeit begleitet und viel über Hämmern, Löten, Stanzen und hassenichtgesehen gelernt – super interessant und super aufschlußreich, danke für die vielen Erklärungen!!! Vor lauter Zuhören und -schauen hab ich komplett vergessen, das Ladeninnere und die Fassade zu fotografieren, auch wenn sich das alleine für einen Artikel gelohnt hätte… Hole ich noch nach, versprochen! Ich darf nämlich kommende Woche noch einmal vorbeikommen und mir das Einschmelzen und Gießen anschauen… ich bin gespannt!

Wer mehr über ihre Arbeit und den Laden wissen will, schaut am besten einfach auf der Facebook Seite der Goldschmiede vorbei, da gibt’s auch Bilder der Kollektionen und des Ladens.

Mir bleibt nur noch zu sagen: Danke, dass ich dabei sein durfte und falls sich andere Handwerker jetzt angesprochen fühlen, meldet euch gerne direkt bei mir!

Kommentar